Auslandsstudium

Das Studium ist mit Sicherheit die beste Gelegenheit, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln. Oder auch einfach nur, um an einer Uni im Ausland viel Spaß zu haben.

Mit unseren Tipps wird der Weg zum Auslandssemester ganz einfach.

Wie so oft im Leben steht vor dem Erfolg die Planung und Selbstanalyse. Die folgenden Fragen helfen dabei:
 

  • Das Ziel

    Nicht immer geht es darum, wertvolle Creditpoints zu sammeln. Auch die Verbesserung der Sprachkenntnisse kann ein Grund für das Studium in der Ferne sein. Wer in ein internationales Unternehmen möchte, wird von den interkulturellen Erfahrungen später profitieren. Oder du hast schlicht – und das ist nicht verwerflich – Lust auf Abenteuer. Dann solltest du dir aber überlegen, ob du dich mit einem Auslandspraktikum oder einer Backpackingtour nicht noch wohler fühlst.

  • Die Sprache

    Ist dein Ziel die Verbesserung der Sprachkenntnisse, schränkt das die Auswahl an Ländern in der Regel erheblich ein. Zwar gibt es in fast jedem Land Hochschulen, an denen in Englisch unterrichtet wird – als wirkliche Sprachschulung gilt es aber nur, wenn du auch im Alltag Englisch sprechen musst. Egal in welcher Sprache der Unterricht stattfindet: Üblicherweise musst du vorab einen Sprachtest absolvieren, um zu zeigen, dass du die Sprache bereits auf einem hohen Niveau beherrschst.

  • Der Zeitpunkt

    Schreibt die Studienordnung nicht vor, dass und wann ein Semester im Ausland zu absolvieren ist, bist du frei. Empfehlenswert ist es, sich erst einmal zwei, drei Semester an das Studentenleben zu gewöhnen. Zu lange zu warten ist aber auch ungünstig: Kurz vor dem Abschluss ist das Lernen einfach wichtiger als das Reisen.

  • Die Finanzierung

    In vielen Ländern sind hohe Studiengebühren zu zahlen. Flug, Unterkunft, eventuelle Sprachkurse kosten ebenfalls viel Geld. Ob man vor Ort arbeiten darf, gilt es genauestens abzuklären – du willst ja nicht gleich gegen die Visumsvorschriften verstoßen. Besser ist es daher, sich im Vorfeld um die Finanzierung zu kümmern. Die vielleicht komfortabelste Möglichkeit dafür ist ein Auslandsstipendium.

  • Krankenversicherung für das Auslandssemester

    Die meisten Krankenkassen garantieren vollen Versicherungsschutz während eines kurzen Urlaubs; bei mehreren Monaten Aufenthalt im Ausland gelten die sonst üblichen Leistungen oft nicht mehr. Mit der Europäischen Krankenversichertenkarte (EHIC) der AOK PLUS bist du in allen europäischen Ländern und einigen weiteren Staaten voll versichert. Eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung empfiehlt sich dennoch immer, da sie beispielsweise den Rücktransport abdeckt. Am besten lässt du dich beraten, wie du dich für dein Traumland perfekt versicherst.

Austauschprogramme und Stipendien für das Auslandsstudium

  • DAAD: Deutscher Akademischer Austauschdienst; vergibt Stipendien und bietet umfangreiche Informationen zum Studium im Ausland.
  • Erasmus: Austauschprogramm der Europäischen Union; die Unigebühren vor Ort entfallen und es wird ein monatlicher Zuschuss gewährt. Allerdings nehmen nicht alle Hochschulen an dem Programm teil.
  • Fulbright-Programm: nur für Studienaufenthalte in den USA; Aufenthaltsdauer sind in der Regel neun Monate. Reisekosten und Krankenversicherung werden übernommen und ein üppiger Unterhaltszuschuss wird gewährt.