Krankenversicherung und Berufseinstieg

An Krankheit denkt niemand gern – vor allem, wenn soeben erst die Schulzeit erfolgreich beendet wurde und Ihr Kind frisch ins Berufsleben starten möchten.

Der Gesetzgeber verpflichtet Sie aber dazu, sich zeitnah über eine Krankenversicherung Gedanken zu machen. Und das ist sehr sinnvoll.

Aber was leistet eine Krankenversicherung überhaupt?

  • Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen

    Die gesetzlichen Krankenversicherungen zahlen Arzt- und Zahnarztbehandlungen, Arzneimittel, Heilmittel wie Massagen oder Krankengymnastik und Hilfsmittel wie Rollstühle und Gehhilfen. Bei der Familiengründung tragen sie die Aufwände für vorgeburtliche Untersuchungen, die Entbindung und Nachsorge – sorgen aber auch dafür, dass berufstätige Mütter Mutterschaftsgeld erhalten.

    Außerdem übernehmen sie die Krankenhausbehandlung und das Krankengeld. Wie bei allen Kassen sind einige dieser Leistungen zuzahlungspflichtig. Des Weiteren werden viele präventive Maßnahmen wie Sport- und Entspannungskurse, Gesundheitsberatung oder Vorsorgeuntersuchungen übernommen.

  • Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung und zur Pflegeversicherung

    Die Beitragssätze der GKV hängen vom Einkommen ab, aber nicht von Gesundheitszustand, Alter oder Vorerkrankungen. Sie sind gesetzlich geregelt; die einzelnen Kassen dürfen aber einen individuellen Zusatzbeitrag erheben. Der allgemeine Beitragssatz liegt seit dem 1. Januar 2015 bei 14,6 % des Einkommens, wovon der Arbeitnehmer die Hälfte zahlt.

    Jede Krankenkasse kann einen kassenindividuellen Zusatzbeitrag erheben. Dieser hängt davon ab, wie wirtschaftlich die Krankenkasse arbeitet. Dieser Beitrag wird von Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte getragen. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag beträgt 2021 1,3 %. Bei der AOK PLUS sind es 1,2 %.

    Wer in Sachsen studiert, arbeitet oder eine Ausbildung anfängt, für den gelten abweichende Regelungen. Hier hat der Arbeitnehmer 2,025 % zu übernehmen und der Arbeitgeber trägt die übrigen 1,025 %.

    Die Pflegeversicherung ist unter dem Dach der jeweiligen Krankenkasse angesiedelt. Der Beitragssatz der Pflegeversicherung liegt derzeit bei 3,05 %, der ebenfalls zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geteilt wird (je 1,525 %). Kinderlose ab dem vollendeten 23. Lebensjahr zahlen zusätzlich einen Zuschlag von 0,25 Prozentpunkten.

  • Beitragsfrei als Geringverdiener

    Ist Ihr Ausbildungsgehalt geringer als 325 €, dann zählen Sie als Geringverdiener. In diesem Fall übernimmt der Ausbildungsbetrieb den gesamten Sozialversicherungsbeitrag. Regulär krankenversichert sind Sie also trotzdem.

  • Bonus- und Prämienprogramme

    Der Zusatzbeitrag ist bei der Suche nach der richtigen Krankenkasse ebenso wichtig wie eventuelle Prämienprogramme für gesundheitsbewusstes Verhalten (z. B. für Nichtraucher und Sportler). Mitunter gibt es auch Präventionsangebote, die durchaus geldwert sind.

Zusatzleistungen für Jugendliche bei der AOK PLUS:

Zuschuss zur professionellen Zahnreinigung

Alternative Heilmethoden

Zusatzangebot aktiv 100

Hautcheck

Reiseschutzimpfungen 

Wenn Sie mehr erfahren möchten über die Leistungen der AOK, kontaktieren Sie uns gerne!